MENS APPLA

Auf der Jagd nach dem goldenen Apfel

Der bucklige Professor, die russische Oligarchin, die trunkene Kellermeisterin und die liebessüchtige Pommologin: Sie suchen das große Glück. Sie sind auf der Jagd nach dem Goldenen Apfel, der wundersamen Frucht der Erkenntnis.

Angestiftet von der Schlange machen sie sich auf den Weg zum verbotenen Garten Eden. Nur einer kann den Frevel stoppen: Ein Held! So ruft der Wächter des Paradieses den pensionierten Wilhelm Tell zu Hilfe. Scheitert er, nimmt das Verhängnis seinen Lauf. Und so beginnt ein kurioser Wettlauf um Geld, Ruhm, Macht und Sex.

Außerdem treten auf: Der Engel, der Held, die Schlange, die charmante Geschichtenerzählerin und - der Apfel.

VOM GARTEN EDEN BIS ZUM SILICON VALLEY. Ein geistreiches Roadmovie, ein frecher Theaterspass im Stil Monty Pythons und ein Parforceritt durch die Kulturgeschichte der populärsten Frucht unserer Breiten - des Apfels.

MENS APPLA ist eine Eigenkreation des volxtheaters. Das Stück wurde 2007 im volxtheater uraufgeführt und gab den Impuls für die Dörnberger Festspiele. Das neue Nassauer volxtheater-Ensemble hat die Komödie weiterentwickelt und bringt sie in der Stadthalle Nassau in neuer Fassung auf die Bühne. 

Aus Mythen, Geschichte(n) und Weisheiten rund um die populärste Frucht unserer Breiten spinnt das volxtheater ein geistreiches Roadmovie im Stil Monty Pythons - clownesk und voller verrückter Ideen. Eine phantastische Reise durch die Kulturgeschichte des Apfels - der Frucht der Erkenntnis von Gut und Böse - und eine aufregende Parabel menschlichen Strebens nach dem Glück.

Es spielen: Lucrecia Auad, Petra Philipp, Markus Fries, Andrea Weiss, Angela Lindo, Leon Klamp, Cara Schneider, Gabriela Muntenbruch 

Regie: Rochus Schneider & Gabriela Muntenbruch
Licht und Bühnenbau: Wolfgang Steinke                                                                                                               Sound: Rochus Schneider

 

 


Kalender Girls

Akt statt nackt - Schönste Ansichten unserer Heimat

Eine Gruppe biederer Landfrauen, bringt alljährlich einen Kalender heraus, um Spenden für wohltätige Zwecke zu sammeln. Als eine der Damen ihren Gatten durch Leukämie verliert, bekämpft sie ihre Trauer auf ungewöhnliche Weise: Sie schlägt ihren Freundinnen vor, in diesem Jahr zugunsten der Krebshilfe auf die üblichen Motive wie Friedhöfe, Brücken und Kirchen zu verzichten und stattdessen selbst in aller gottgefälliger Nacktheit vor die Kamera zu treten. Sie beweisen damit außergewöhnlichen Mut und lösen eine Folge von Ereignissen aus, die sie alle verändert.


Eine wahre Geschichte, deren Verfilmung gewann 2003 einen Oskar. Wir haben die britische Lady-Strip-Komödie im Nassauer Land angesiedelt und bringen sie mit großem Ensemble auf die Bühne.
„Die Blumen des Nassauer Landes sind wie seine Frauen: Jede Stufe ihres Wachsens hat ihre eigene Schönheit. Aber die letzte Phase ist immer die prächtigste.“


„Es gibt nichts auf diesem Planeten, was so triumphierend das Leben feiert wie die Sonnenblume. Nämlich nicht, weil sie „so aussieht“ wie die Sonne, heißt sie so. Sondern weil sie der Sonne folgt . Den ganzen Tag folgt ihr Kopf der Sonnenreise über den Himmel. Wo immer Licht ist, egal wie schwach, diese Blumen werden es finden.“


Regie: Rochus Schneider & Gabriela Muntenbruch
Licht & Ton: Ellen Mühlenbrock-Wild, Bernd Wöll, Bob Holthaus
Kostüme: Wolfgang Weber
Fotos: Michael Quint
Spiel: Petra Philipp, Iris-Anna Hahn-Schwinn, Britta Bodewing, Christina Quirmbach, Elke Busch, Lucretia Best, Cordula Schneider, Silvan Hahn-Schwinn, Michael Kreis, Jenny Forstbach, Hannah Schütz