Spielplan für Spätsommer und Herbst

9. Dörnberger Festspiele 2017 

Faule Gretl, Blaue Distel, Hansl am Weg oder Rattenwurz: die Wegwarte hat viele Namen – und ist unsere „Pflanze der Saison“. Denn der geheimnisvollen blauen Blume und der Kunst ist vieles gemeinsam: Sie steht am Wegrand - so selbstverständlich sie uns erfreut, so gerne übersieht man sie. Sie wächst gern an an Ackerrändern, Bahndämmen oder in Brachen und wendet dort ihre Blüten der Sonne zu. Die Blütenessenz fördert das Loslassen, zwischenmenschliche Beziehungen, den Ausgleich zwischen Geben und Nehmen, die Uneigennützigkeit. Zudem das Selbstwertgefühl und gesunde Distanz. Als Medizin wirkt sie gut auf Leber, Blase, Magen, Darm und Galle.

Aus ihren gerösteten Wurzeln wird Muckefuck oder Caro-Kaffee. Mythen schreiben ihr unglaubliche Zauberkräfte zu. Wird sie am Peterstag mit einem Hirschgeweih ausgegraben, kann man damit  jede Person betören, die man damit berührt. Auch soll sie den Träger der Pflanze im Kampf unbesiegbar und allgemein unverwundbar machen. 

In der Blumensprache sagt sie: „Ich warte auf Dich - ewig“ und zählt damit zu den Liebespflanzen. Deshalb ist es unsere Lieblingspflanze des Jahres: Denn das ist auch die volxtheater-Botschaft an unser hochverehrtes Publikum: Wir lieben euch – und können es kaum erwarten, euch wiederzusehen! 

 

Sobald eine Veranstaltung ausverkauft ist, weisen wir im folgenden Veranstaltungs-Programm darauf hin.

 

 

 


Gastspiel in Diez

Ungehaltene Rede einer ungehaltenen Frau  -   es sind noch Tickets verfügbar

So 15. Oktober 2017   18.00 Uhr

Diez, Aula des Sophie Hedwig Gymnasiums

Katharina von Bora liest Luther die Leviten  

Eintritt: Vvk 14 € / erm. 11 € | Ak 16 € / erm. 13 €

Tickets bestellen: 06439 – 92 997 92 oder der per Mail: tickets@volxtheater.de

Einlass: 17.30 Uhr

Ein Tisch, eine Bank, zwei Schemel und eine steinerne Kochstelle. Auf der Bühne befindet sich nur das Wesentliche und damit alles, was das Stück braucht. Singend schälen die Frauen Kartoffeln. In langen Spiralen senken sich die Schalen in die Schürzen und die Kartoffeln landen im Topf. Sie werden im Verlauf des Stückes zu einer schmackhaften Suppe, die durch den Saal duftet. Theater als rundum sinnliches Erlebnis.

Luther selbst nannte sie „Herr Käthe“. Wenn die lebenserfahrene Katharina von Bora ihrem Ehemann Martin Luther die Leviten liest, nimmt die "helle Frau" kein Blatt vor den Mund. Sie schimpft, scherzt, lacht, weint, fleht, tröstet. Die entlaufene Nonne, steht an seiner Seite als Ehefrau, Mutter, Gärtnerin, Brauerin, Heilkundige, Köchin und CFO (Chief Financiel Officer) des großen Luther-Haushalts und hat ihre ganz eigenen Ansichten, wie das Leben funktioniert.

„Du willst immer verstehen, aber wir müssen auch hinnehmen. Das lernt man in der Natur. Aber Du gehst nicht zu den Bäumen und suchst in den Büchern, was man draußen von den Blättern ablesen kann.“

Der bekannte Text von Christine Brückner ist ein Lobgesang auf die Wunder des Lebens. Und er handelt auch von den Wunden die das Leben schlagen kann. Ihre Rede zeigt eine starke und kluge, manchmal verwundete Frau, voll Vertrauen auf die eigene Intuition. Sie hat den Mut jenen entgegenzutreten, die „sicher zu wissen glauben" wie das Leben zu funktionieren hat. Ein zeitloser mutiger Appell für ein selbstbewusstes (Zusammen-)Leben von Frau und Mann.      

Vier unterschiedliche Frauen spielen Katharina. Solistisch oder im Chor halten die Darstellerinnen eine „Ungehaltene Rede“, während sie den Haushalt schmeißen. Fein abgestimmte chorische Passagen entfalten selbst im Flüsterton Bestimmtheit und Wucht. Sie schlüpfen in die Rollen von Scholaren, Mägden und dem Gesinde in abwechslungsreichen, manchmal geschichtsträchtigen Bildern von Frauen, die auf Barrikaden gehen oder einer Abendmahl-Szene mit Katharina im Zentrum. So kommt beim Kneten des Brotteigs verschämt die körperliche Liebe zwischen dem ehemaligen Mönch und der entlaufenen Nonne zur Sprache. Dabei tritt eine Sinnlichkeit zutage, die der säuerliche Duft des Teiges ins amüsierte Publikum trägt. Die Darstellerinnen präsentieren verschiedene Facetten einer selbstbewussten Frau. Atmosphärisches Licht-Stimmungen unterstützen die Szenenbilder. Komplett wird das Stück durch dezent eingestreuten Gesang und Livemusik auf historischen Instrumenten.

Den Aussagen des Martin Luther stellt Bora ihre weibliche Sicht auf das Leben entgegen:

"Wie wäre es wenn Du in den Garten gingest und dieses Apfelbäumchen eigenhändig pflanztest, von dem soviel geredet wird. ... Deine Käthe wird‘s schon pflanzen, und Gott wird die Welt nicht untergehen lassen, damit Du an Deinem Luthertische ... deine Gleichnisse schreiben kannst.“ 

Am Ende laden die Darstellerinnen ihr Publikum ein, die währen des Sückes gekochte Suppe gemeinsam auszulöffeln.

 

Seit Anfang 2014 steht das Stück auf dem Spielplan des volxtheater. Zum Lutherjahr 2017 hat Rochus Schneider es neu inszeniert. Lucrecia Auad-Best und Rochus Schneider spielen dazu auf historischen Instrumenten. Die Darstellerinnen Petra Philipp (Aull), Lucrecia Auad-Best (Geilnau) und Katja Barth (Holzappel) sind dem Publikum aus früheren volxtheater-Inszenierungen wie Lysistrata, Kalender Girls oder Mens Appla bekannt. Neu im Ensemble ist die junge Malene Giebenhain aus Altendiez. Neben einem Dutzend ausverkaufter Aufführungen auf der Dörnberger Bühne, füllte das Stück bereits die Stadthallen in Nassau und Hadamar. Anlässlich des "Internationalen Tag der Frauen in den ländlichen Gebieten" am Sonntag, dem 15. Oktober, präsentieren die Landfrauen und die Gleichstellungsstelle des Rhein-Lahn-Kreises das Stück nun in Diez. Dazu servieren sie leckere Köstlichkeiten aus heimischen Küchen.Sicher die kulinarischste Gelegenheit die erfrischende Inszenierung zu erleben.

Die Derniere - also die allerletzte Aufführung - findet am Sonntag, dem 29. Oktober um 18.00 Uhr in der Aula der Limburger Marienschule statt.

Nach einem Text von Christine Brückner  

Regie: Rochus Schneider
Musik: Lucrecia Auad-Best und Rochus Schneider
Darsteller: Petra Philipp, Lucrecia Auad-Best, Malene Giebenhain, Katja Barth


Gastspiel in Limburg

Ungehaltene Rede einer ungehaltenen Frau  -   es sind noch Tickets verfügbar

So 29. Oktober 2017   18.00 Uhr

Limburg, Aula der Marienschule

Katharina von Bora liest Luther die Leviten  

Eintritt: Vvk 14 € / erm. 11 € | Ak 16 € / erm. 13 €

Tickets bestellen: 06439 – 92 997 92 oder der per Mail: tickets@volxtheater.de

Einlass: 17.30 Uhr


Alle Rechte vorbehalten! Alle Angaben ohne Gewähr!